Versuchsstandort Neißetal

Bei der Untersuchungsfläche „Ackerstandort Neißetal“ handelt es sich um einen grundwasserbeeinflußten, natürlich gewachsenen Ackerstandort mit einer mittleren Bodenzahl von 45. Auf dem ca. 40 ha großen Ackerschlag, der etwa 800 m von der Neiße entfernt liegt, befinden sich insgesamt sieben in Nord-Süd-Richtung ausgerichtete Gehölzstreifen, die sich jeweils aus den Baumarten Robinie und Pappel zusammensetzen. Die Abstände zwischen den Gehölzstreifen nehmen Breiten von 24 m, 48 m und 96 m ein. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich ein vergleichbarer Ackerschlag, der für ausgewählte Untersuchungen als Referenzstandort herangezogen wird.

Die Untersuchungsregion ist durch eine mittlere Jahresniederschlagssumme von 560 mm gekennzeichnet. Das langjährige Mittel der Jahresdurchschnittstemperatur beträgt 9,3 °C (Cottbus, 1951-2003). Der Standort ist im Oberboden durch lehmige Sande und sandige Lehme gekennzeichnet. Dominierend sind die Bodentypen Gley-Vega und Pseudogley-Vega.

 

 
Flächendaten: Anlage: April 2010; Neupflanzung Pappel: April 2011
Schlaggröße: 40 ha
Gehölzstreifen:
  • je 11 m breit (inklusive Pufferbereiche)
  • Umtrieb 4jährig
  • 8715 (doppelreihig) bzw. 9804 (einreihig) Bäume/ha Gehölzfläche
  • Pflanzverband einreihig
    • 4 Einzelreihen pro Streifen
    • Abstand zwischen Baumreihen: 2,55 m
    • Abstand zwischen 2 Bäumen innerhalb Reihe: 0,4 m
  • Pflanzverband doppelreihig
    • 4 Doppelreihen pro Streifen
    • Abstand zwischen 2 Doppelreihen: 0,75 m
    • Abstand zwischen 2 Baumreihen innerhalb Doppelreihe: 1,8 m
    • Abstand zwischen 2 Bäumen innerhalb Reihe: 0,9 m
Baumarten: Robinie (Robinia pseudoacacia)
Pappel (Klonmischung Max)
Pappel (Klon Fritzi Pauley)
Feldstreifenbreite: 24 m, 48 m, 96 m
Fruchtfolge: seit Untersuchungsbeginn: Mais-Mais-Lupine/ SolaRigol-Kartoffel-Winterweizen
   

Kontakt

Projektleitung: PD Dr. Dirk Freese
Mitarbeiter: Dr. Christian Böhm
E-Mail:  freese@tu-cottbus.de, boehmc@tu-cottbus.de