Agroforstsysteme mit Energieholz

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) geförderten Verbundprojektes AgroForstEnergie wird der Anbau streifenförmiger Kurzumtriebsplantagen in Kombination mit konventionellem Ackerbau und Grünland erprobt und untersucht. Auf fünf praxismaßstäblichen Flächen in Deutschland wurden seit 2007 beispielhaft derartige Systeme geschaffen. Ziel ist eine ökologische und ökonomische Bewertung dieser Landnutzungsform.
Über das Projekt

 

4. FORUM AGROFORSTSYSTEME

Am 03. und 04. Dezember 2014 fand das
4. Forum Agroforstsysteme
im Alten Schloss Dornburg bei Jena statt. 80 Teilnehmer reisten trotz Wintereinbruch aus ganz Deutschland an.

Neben den Ergebnissen aus mittlerweile 7 Jahren AgroForstEnergie wurde auch ein Querschnitt der aktuellen agroforstlichen Forschung präsentiert. Rege diskutiert wurden Fragen und Probleme der (förder-)politischen Ebene.

Konsens der Wissenschaftler und Praktiker war, dass Agroforstsysteme großes Potential zur Aufwertung landwirtschaftlicher Flächen bieten. Die derzeitigen Rahmenbedingungen verhindern jedoch weitgehend die Umsetzung in der Praxis. Hier muss in Zukunft angesetzt werden, um diese vielversprechende Form der Landnutzung attraktiv zu machen.

 

 

 

 

VERSUCHSSTANDORTE

Karte der Versuchsstandorte: Beginnend im Jahr 2007 wurden im Rahmen des Projektes AgroForstEnergie deutschlandweit an fünf Standorten Agroforstsysteme mit Energieholz etabliert.
Hier finden vielfältige Untersuchungen statt.

Neben vier Ackerstandorten befindet sich auch ein Grünlandstandort unter den Praxisflächen.
Zur Standortübersicht

 

PUBLIKATIONEN

Neben bereits veröffentlichten Endberichten können hier auch die im Rahmen des Projektes entstandenen Artikel und Vorträge abgerufen werden.
Endberichte, Artikel und Vorträge